Hintergrund
Wechsel

Friedberg

Bioabfall

In die Biotonne, in den Bioabfallsack oder auf den Komposthaufen gehören:

• Baum- und Strauchschnitt (Häckselgut)

• Eierschalen

• Fallobst

• Federn und Haare

• Gartenabfälle

• Holzasche

• Kaffee- und Teesud (mit Filter und Sackerl)

• Kompostierbare Kleintierstreu

• Laub

• Obst- und Gemüseabfälle

• Papiertaschentücher und Servietten

• Rasenschnitt

• Schalen von Südfrüchten

• Schnittblumen

• Speisereste

• Topfpflanzen

• Verdorbene Lebensmittel

• usw.

In die Biotonne, in den Bioabfallsack oder auf den Komposthaufen gehören nicht:

• Plastiksackerl

• Problemstoffe wie Mineralöle (Auto)

• Speisefett und –öle

• Knochen

• Kohlen- und Koksasche

• Fleischabfälle (kleine Mengen in Papier eingewickelt zum Restmüll, große Mengen in den TKV-Container)

Praktische Tipps für die Biomüllsammlung bzw. Kompostierung:

• Schalen von Südfrüchten und Eierschalen zerkleinern erleichtert die Verrottung.

• Gartenabfälle, besonders Rasenschnitt, immer gut antrocknen lassen.

• Gesammelten Bioabfall möglichst trocken halten, keine Suppen, Säfte oder Soßen einbringen.

• Knochen in den Restmüll!

• Bei Verwendung eines kleinen Biomüllküberls in der Küche, legen Sie es bitte mit einem Papiersackerl oder Zeitungspapier aus (kein Plastiksackerl!). Dadurch bleibt das Küberl sauber!

• Schattiger Standplatz vermeidet Geruchsentwicklung.

• Boden zuerst mit trockenem Laub oder Häckselgut o. ä. bedecken

• Laub kann z. B. mit dem Rasenmäher zerkleinert werden – erleichtert die Verrottung.

• Etwas Steinmehl hemmt die Geruchsentwicklung!

• Decken Sie den Komposthaufen ab, (Jutesack, Strohmatte, Kompostvlies, aber verwenden Sie kein Plastik und keinen alten Teppich dazu) Regen- und Sonnenschutz!

• Schaufeln Sie den Komposthaufen um Sauerstoffzufuhr für Bodenlebewesen!

Der Umwelttipp:
Einzelkompostierung! Jeder, der einen Garten hat (auch Hausgemeinschaften) sollte sich einen Komposthaufen anlegen.
Beratung und Informationsmaterial bekommen Sie von Ihrer Gemeinde oder dem Abfallwirtschaftsverband sowie der Landesregierung.

zurück